Zoigl

Das Bier des Oberpfälzer Waldes: Das Bier wird aufgrund alter Kommunbraurechte von den "Rechtlern" gebraut und kommt abwechselnd in den „Zoigl-Stuben“ zum Ausschank. Einen Zoiglabend sollte man bei einem Urlaub im Oberpfälzer Wald auf jeden Fall einmal erlebt haben.

Zoiglstube Neuhaus Bahler
Zoiglstube Neuhaus Bahler - © Landkreis Neustadt a.d. Waldnaab

Nicht immer liegt das Bier in den Händen eines Braumeisters. Im Oberpfälzer Wald gibt eine Besonderheit, die Kommunbraurechte. Die Dorfgemeinschaft braut im Kommunbrauhaus ihr eigenes Bier, in großen Fässern wird es zum Keller der "Rechtler" gebracht und dort mit untergäriger Hefe vergoren und gelagert.

"Der Zoigl", wie die Oberpfälzer ihr Bier nennen, wird dann zusammen mit der Hefe direkt aus dem Fass ausgeschenkt. Der Bierausschank eines Zoiglwirtes dauert ein paar Tage, dann wird der "Bierzeigl", ein an einer Stange befestigter sechszackiger Stern, an den nächsten Kommunbrauer weitergereicht. Wo der Stern hängt, wird Bier ausgeschänkt. Aus dem Zeiger wurde im oberpfälzischen Dialekt "der Zoigl". Allein in Windischeschenbach im Landkreis Neustadt an der Waldnaab sind 14 Zoiglstuben.

Weitere Infos>>

Ostbayern empfehlen