Oberpfälzer Wald

Schlicht und ergreifend schön - Seen, Burgen, Zoigl-Bier, Wandern, Radeln, Porzellan und Kulinarik

(2017). Der Wald... besteht nicht immer nur aus Bäumen. Ausladende Teich- und Seenlandschaften, Burgen und Schlösser, Bergkapellen und Klosterkirchen, eine Goldene Straße, eine Glasstraße und eine Porzellanstraße, heiße Quellen und ein Geopark, Festspielsommer und ein Freilandmuseum, Zoiglbier und Spiegelkarpfen, Wandern auf dem Goldsteig und Radeln auf dem Bayerisch-Böhmischen-Freundschaftsweg - hier, zwischen Marktredwitz und Schwandorf, Fichtelgebirge und dem Oberpfälzer Seenland, hat diese Vielfalt einen Namen: Oberpfälzer Wald.

Die vielseitige Urlaubsregion mit knappen Worten zu beschreiben ist schwer, eigentlich unmöglich. Manche haben es versucht und die zauberhafte Gegend als Paradies auf Erden bezeichnet. Angesichts all der barocken Engel, der Feldkapellen, Kloster- und Wallfahrtskirchen, der Prozessions- und Sühnekreuze, Marterl, Bildstöcke und zahllosen Plätze von fast unirdischer Ruhe könnte man dem zustimmen. Aber die besinnliche, zur inneren Einkehr und zum geruhsamen Wandern einladende Seite ist eben nur eine von vielen des Oberpfälzer Waldes. Klar, die trutzigen Burgruinen und sagenum-witterten Schlösser, die malerische Landschaft mit ihren sanft geschwungenen Hügeln und schattigen Tälern sind wie geschaffen für eine langsame Gangart. Aber die Oberpfalz kann auch ganz anders.

Oberpfälzer Seenland
Man werfe nur im Sommer einen Blick ins Oberpfälzer Seenland. Dort, wo noch vor zwei Jahrzehnten Braunkohle abgebaut wurde, tummeln sich heute Wassernixen und Froschmänner. Plantschen, Segeln, Windsurfen, Wasserskifahren und am Abend ein lauschiges Sommernachtsfest feiern, direkt am Wasser, mit Lichtergirlanden, "Steckerlfisch" und einem kühlen Bier: Steinberger See, Murner See, Brückelsee, Hammersee und Eixendorfer See ziehen Wassersportler und Sonnenhungrige, Camper und Angler gleichermaßen in ihren Bann. Hinzu kommt die Kartbahn in Wackersdorf. Hier treffen sich schnelle Fahrer, auch aus der internationalen Szene.

Land der 1000 Teiche
Um einen großen Fisch an die Angel beziehungsweise in den Kochtopf zu bekommen, fährt man noch besser ins Land der tausend Teiche. Zahllos sind die Fischweiher um Tirschenreuth, im Rußweihergebiet bei Eschenbach und zwischen Schwarzenfeld und Schwandorf. Forellen, Hechte und Karpfen sind hier in ihrem Element und sorgen dank der fachkundigen Gastgeber der Region für kulinarische Höhepunkte. Ein Großteil der Karpfen, die in Deutschland verzehrt werden, kommen aus dieser Region.

Zoigl-Bier
Wenn schon von Genuss die Rede ist: Das Zoigl-Bier ist eine Spezialität der Region. Aus ganz Deutschland kommen Liebhaber, um das traditionsreiche, ungefilterte, untergärige Bier beim „Zoigl“ zu erleben. Das kann man sich vorstellen wie beim Törggelen oder Heurigen. Dazu servieren die Zoiglstuben deftige Hausmacher-Brotzeiten wie Bauernseufzer auf Kraut, Bauerngeräuchertes oder frische Tellersulz. Windischeschenbach und Neuhaus gelten mit ihren 14 Stuben als der Mittelpunkt des Zoiglbieres. Zu erkennen sind die Zoiglwirte am Zunftzeichen vor der Tür. Wer gerade Bier ausschenkt, hängt den Zoiglstern vor die Tür.

Festspielsommer
Weniger kulinarisch als kulturell, aber ebenfalls etwas, das es besonders in der Oberpfalz gibt, ist der über die Landesgrenzen Bayerns hinaus bekannte Festspielsommer. Der „Hussenkrieg“ in Neunburg vorm Wald, die Doktor-Eisenbarth-Festspiele in Oberviechtach, die Leuchtenberger Burgfestspiele, das Freilichttheater in Parkstein oder das grenzüberschreitende Festspielprojekt in Bärnau-Tachov sind nur ein kleiner Auszug aus dem umfang- und facettenreichen Programm, das jährlich Zehntausende von Schaulustigen in die Freilichttheater lockt.

Bayerisch-Böhmischer Geopark und kontinentale Tiefenbohrung
Geschichte ganz anderer Art erleben Besucher des im Aufbau befindlichen Bayerisch-Böhmischen Geoparks in Windischeschenbach. Dort, wo sich Europas geologische Mitte befindet und zwei Urkontinente aufeinandertreffen, wird die spannende erdgeschichtliche Vergangenheit sicht- und erlebbar. Jahrmillionen haben hier ein Mosaik unterschiedlichster geologischer Formationen, vielfältige Gesteine und ab-wechslungsreiche Landschaftsbilder geschaffen. Anschaulich und transparent wird das an Informations- und Erlebnispunkten, bei Führungen, Exkursionen, Vorträgen und thematischen Wanderungen. Aber auch der Basaltkegel Parkstein, der Rosen-quarzfelsen in Pleystein oder der Vulkankegel Rauher Kulm legen Zeugnis von den geologischen Vorgängen und der Dynamik der Erde ab. Die nächste Attraktion wartet mit dem Geozentrum an der Kontinentalen Tiefbohrung (KTB) gleich nebenan. Hier befinden sich der höchste Landbohrturm der Erde (83 Meter) und zugleich das tiefste Bohrloch (9101 Meter). Auch das Bohrkernlager der Tief-bohrung ist vor Ort zu sehen. Die regelmäßigen Bohrturmführungen, Exkursionen und Sonderausstellungen stoßen nicht nur bei (Hobby-)Geologen und Mineralogen auf großes Interesse.

Sibyllenbad
Seinen Ursprung tief unter der Erde hat auch das, was im Sibyllenbad in Neualbenreuth für Gesundheit und Wohlbefinden sorgt. Zwei hochwirksame Radon- und Kohlensäure-Heilquellen bilden die Basis der medizi¬nischen Therapie, durch die vor allem die körpereigenen Selbstheilungskräfte aktiviert werden. Ergänzt wird die heilkräftige Anwendung durch ein umfangreiches Wellnessangebot von Ayurvedischer Öl-Massage bis zum Ziegenbuttercreme-Bad.
Exotische Genüsse erfährt die Gesundheitsgäste im orientalischen BadeTempel. Er eröffnet sich auf über 2.200 Quadratmetern zu einer Oase der Ruhe, des Lichts und der sanften Farben.

Grenzenlos radeln und wandern auf dem Goldsteig
Vom Sibyllenbad hinüber nach Marien- und Karlsbad ist es nur ein Katzensprung. Doch ein guter Draht und freundschaftliche Verbindungen nach Tschechien bestehen nicht nur aufgrund der Kooperation der Thermen. So ermöglicht seit kurzem zum Beispiel der Freundschafts-Radweg - als Verlängerung des historischen Bockl-Radwegs - grenzüberschreitende Erlebnisse. Eine zweite Route, auf der man grenzenlos wandern oder radeln kann, ist der Bayerisch-Böhmische Freundschaftsweg, der ca. 90 Kilometer weit durch herrliche Natur und wildromantische Flusstäler von Nabburg bis nach Horsovský Týn in Böhmen führt. Wer in Wanderstiefeln unterwegs ist, sollte sich den neuen Qualitätswanderweg „Goldsteig“ nicht entgehen lassen. Er führt auf seiner ersten Etappe auf rund 200 Kilometern von Marktredwitz nach Bayerisch Eisenstein. Das Waldnaabtal, weite Blicke über das Land und viele phantastische Burgen sind die Höhepunkte dieses Abschnitts. Der Goldsteig kann auch als Wanderung ohne Gepäck gebucht werden. Viele Gastgeber haben sich im Oberpfälzer Wald auf Wanderer spezialisiert und gehören der Kooperation „Ge(h)nuss-Gastgeber“ an. Insidertipps und regionale Küche zeichnen diese „Qualitätsgastgeber Wanderbares Deutschland“ zusätzlich aus.

Relais & Chateaux Burg Wernberg
Inmitten der grünen Natur des Oberpfälzer Waldes liegt das Hotel Burg Wernberg, das zur Gruppe Relais & Chateaux gehört. Die aus dem 12. Jahrhundert stammende Anla-ge wurde stilvoll restauriert und mit modernem Luxus ausgestattet. Nicht zuletzt dank Sternekoch Thomas Kellermann erleben Genießer dort, wo einst die "oid'n Rittersleut' lebten, heute stilvolle Momente.

Glas und Porzellan
Zu den edlen Momenten gehören im Oberpfälzer Wald auch Besuche bei den Glasbetrieben und Porzellanherstellern. Sowohl die Glasstraße wie die Porzellanstraße führen als Ferienstraßen mit vielen Attraktionspunkten durch den Oberpfälzer Wald.

Weitere Auskünfte und kostenlose Broschüren erhält man beim
Tourismusverband Ostbayern, Im Gewerbepark D 04, 93059 Regensburg,
Tel. 0941/58539-0, Fax 0941/58539-39, info@ostbayern-tourismus.de, www.oberpfaelzerwald.de

Bildmaterial zum Oberpfälzer Wald finden Sie in der Bilddatenbank des Tourismusverbandes Ostbayern.
 
Allgemeine Informationen zum Oberpfälzer Wald und den dortigen Urlaubsangeboten:

•    Tourismusverband Ostbayern, Im Gewerbepark D 04, 93059 Regensburg, Tel. 0941/58539-0, Fax 0941/58539-39, info@ostbayern-tourismus.de, www.oberpfaelzerwald.de
•    Tourismuszentrum Oberpfälzer Wald, Landkreis Tirschenreuth, Mähringer Str. 7, 95643 Tirschenreuth, Tel. 09631/88223, Fax: 88305, touris-mus@tirschenreuth.de, www.tirschenreuth.de
•    Tourismuszentrum Oberpfälzer Wald, Landkreis Neustadt/WN, Stadtplatz 34, 92660 Neustadt an der Waldnaab, Tel. 09602/791050, Fax: 79-1080, tourismus@neustadt.de, www.neustadt.de
•    Tourismuszentrum Oberpfälzer Wald, Landkreis Schwandorf, Obertor 14, 92507 Nabburg, Tel. 09433/2038-11, Fax 2038-20, info@touristik-opf-wald.de, www.nabburg.de
•    Zweckverband Oberpfälzer Seenland, Im Büropark Werk 1, 92442 Wackersdorf, Tel. 09431/759340, info@oberpfaelzer-seenland.de, www.oberpfaelzer-seenland.de
•    Sibyllenbad: Bezirk Oberpfalz, Kurallee 1, 95698 Neualbenreuth, Tel. 09638/933-0, Fax: 933-190, info@sibyllenbad.de, www.sibyllenbad.de
•    Goldsteig: www.goldsteig-wandern.de
•    Bockl-Radweg mit Freundschafts-Radweg: Landkreis Neustadt/WN (Adresse wie oben) oder im Internet unter www.bocklweg.de
•    Bayerisch-Böhmischer Freundschaftsweg (Nabburg - Horšovský Týn), Landkreis Schwandorf (Adresse wie oben), www.bayerisch-boehmischer-freundschaftsweg.de
•    Bayerisch-Böhmischer Geopark: Geschäftsstelle Geopark, Am Bohrturm 2, 92670 Windischeschenbach, Tel. 09681/91-275, info@geopark-bayern.de, www.geopark-bayern.de
•    Geo-Zentrum an der Kontinentalen Tiefbohrung (KTB): Tel. 09681/91-273, in-fo@geozentrum-ktb.de, www.geozentrum-ktb.de
•    Glasstraße: Tourismusverband Ostbayern (Adresse wie oben), www.dieglasstrasse.de
•    Porzellanstraße: www.porzellanstrasse.de
•    Ostbayerischer Festspielsommer: Tourismusverband Ostbayern (Adresse wie oben)
•    Freilichtmuseum Neusath-Perschen: Museumsverwaltung, Neusath 200, 92507 Nabburg, Tel. 09433/2442-0, Fax: 2442-222, freilandmuseum@bezirk-oberpfalz.de, www.freilandmuseum.org
•    Burg Wernberg: Hotel Burg Wernberg, Schlossberg 10, 92533 Wernberg-Köblitz, Tel. 09604/9390, Fax: 939139, hotel@burg¬wernberg.de, www.burg-wernberg.de.
•    Zoiglbier: www.zoiglbier.de, Besonderer Zoiglbier-Tipp: www.schafferhof-zoigl.de

Ostbayern empfehlen