Wieder Gästerekord mit weit über 5 Millionen Gästen

12.2.2018 - Städte- und Natururlaub in Ostbayern beliebt wie nie

Wieder Gästerekord in den Urlaubsregionen Ostbayerns: 5.236.542 Urlauber verbrachten 2017 einen Aufenthalt in Ostbayern. Das sind 2,1 Prozent mehr als im Vorjahr. Über 17,3 Mio. Übernachtungen wurden in gewerblichen Betrieben insgesamt erreicht. Die Gäste blieben im Durchschnitt 3,3 Tage. Städtetourismus spielt eine steigende Rolle, doch auch der Bayerische Wald konnte mit einer Steigerung von 3,8 Prozent und der Oberpfälzer Wald mit sogar 5,2 Prozent neue Urlauber gewinnen. „Durch die Qualitätsverbesserungen bei den Hotelangeboten und den Freizeiteinrichtungen können wir eine deutlich höhere Wertschöpfung als in früheren Jahren erzielen“, erläutert Dr. Michael Braun, Vorstand des Tourismusverbandes Ostbayern, die zusätzlichen positiven Effekte im Tourismus.

Im Detail ergibt sich folgendes Bild:

Städte in Ostbayern
Städtetourismus liegt im Trend. Mit 1,39 Mio. Gästen und bei einem Gästezuwachs von 4,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr haben die ostbayerischen Städte 2,49 Mio. Übernachtungen erreicht, davon die Stadt Regensburg nahezu 1,1 Mio. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer liegt in den Städten bei 1,8 Tagen.

Bayerischer Wald
1,89 Mio. Gäste, 3,8 Prozent mehr als im Vorjahr, verbrachten ihren Urlaub im Bayerischen Wald. Mit einer durchschnittlichen Aufenthaltsdauer von 3,8 Tagen errechnet sich damit eine Übernachtungszahl von 7,24 Mio., 1,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Die stetigen großen Investitionen in die Hotels und Freizeiteinrichtungen zeichnen erneut ein positives Bild des Bayerischen Waldes.

Bayerisches Golf- und Thermenland
Während die Gästeankunftszahlen im Bayerischen Golf- und Thermenland mit 1,76 Mio. nahezu stagnierten, erhöhte sich die Übernachtungszahl um 0,9 Prozent auf 6,73 Mio. Für immer mehr Menschen ist gesundheitliche Prävention ein Thema. Bad Füssing etwa erreichte im letzten Jahr 15 Prozent neue Gäste, die erstmals mit dem Gesundheitsangebot eines Thermalbadeortes Erfahrungen sammelten. Die Heil- und Thermalbäder widmen sich immer mehr auch gesundheitlichen Präventionsangeboten, für die die Krankenkassen ihren Mitgliedern Zuschüsse geben, sowie dem betrieblichen Gesundheitsmanagement. Erste positive Effekte ergeben sich auch aus der Initiative des Tourismusverbandes Ostbayern zu einer niederbayerischen Radrunde, der Niederbayerntour.

Oberpfälzer Wald
Der Geheimtipp für Natur- und Aktivurlaub Oberpfälzer Wald wird bekannter. 2017 erhöhte sich die Gästezahl um 5,2 Prozent auf 425.724, was bei 2,6 Aufenthaltstagen 1,12 Mio. Übernachtungen ergibt, ein Plus von 7,5 Prozent. Immer mehr Betriebe schließen sich der Onlinebuchung des Tourismusverbandes Ostbayern an, was den Oberpfälzer Wald auch im Internet besser sichtbar werden lässt und sich positiv auf die Übernachtungszahlen auswirkt.

Bayerischer Jura
Der Bayerische Jura musste bei den Gästeankünften leichte Rückgänge in Kauf nehmen, die Gäste blieben aber etwas länger in der Region. Damit erzielten 557.273 Gäste, bei einem Minus von 0,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, 1,16 Mio. Übernachtungen, die mit 0,1 Prozent Rückgang nahezu gleich blieben.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung – Beherbergungsstatistik:
Berichtszeitraum 2017

  Gäste / %*           Übernachtungen / %*       Aufenthalt 
Bayerischer Wald 1.882.991 / + 3,8        7.240.598 / + 1,9        3,8 Tage
Oberpfälzer Wald 425.724 / + 5,2         1.121.581 / + 7,5         2,6 Tage
Bayerischer Jura 557.273 / - 0,7        1.159.636 / - 0,1           2,1 Tage
Bayerisches Golf- und Thermenland 1.756.563 / - 0,1         6.733.176 / + 0,9           3,8 Tage
Städte in Ostbayern 1.387.207 / + 4,8         2.488.379 / + 2,3         1,8 Tage
Ostbayern 5.236.542 / + 2,1         17.340.515 / + 1,7       3,3 Tage

*Veränderung zum Vorjahreszeitraum in Prozent
Aufenthalt: durchschnittliche Aufenthaltsdauer

Ostbayern empfehlen