Goldsteigwandern grenzenlos

14.6.2018 - Neue Route führt durch Tschechien, alte Handelswege verbinden die Hauptwege

Uwe Stanke, Wegemanager Goldsteig beim Tourismusverband Ostbayern e.V. (TVO), Dr. Michael Braun, Vorstand TVO, Landrat Franz Löffler, Präsident TVO, Veronika Perschl, stv. Vorstand TVO und Projektleiterin Goldsteig, Albert Seidl, Sachgebietsleiter Tourismus im Landkreis Cham, Petra Meindl, stv. Sachgebietsleiterin Tourismus Landkreis Cham, Heimo Richter, Bayerischer Wald-Verein
Uwe Stanke, Wegemanager Goldsteig beim Tourismusverband Ostbayern e.V. (TVO), Dr. Michael Braun, Vorstand TVO, Landrat Franz Löffler, Präsident TVO, Veronika Perschl, stv. Vorstand TVO und Projektleiterin Goldsteig, Albert Seidl, Sachgebietsleiter Tourismus im Landkreis Cham, Petra Meindl, stv. Sachgebietsleiterin Tourismus Landkreis Cham, Heimo Richter, Bayerischer Wald-Verein - © Tourismusverband Ostbayern e.V.

Das gemeinsame, neue grenzüberschreitende Projekt „Goldsteig - das Wanderwegenetz auf dem Grünen Dach Europas“ ist eröffnet. In Zusammenarbeit des Tourismusverbandes Ostbayern e.V. (TVO) und seiner Partner mit den tschechischen Regionen Pilsen und Südböhmen bekommt der Goldsteig als Leuchtturm im Wandertourismus eine neue, internationale Dimension.

Landrat Franz Löffler informiert in seiner Eigenschaft als Präsident des TVO über diese neuerliche Erfolgsgeschichte des Goldsteigs. Zusammen mit den 660 Kilometern auf der Hauptroute steht nun ein 2060 Kilometer langes grenzüberschreitendes Wanderwegenetz zur Verfügung. Neu dazu kamen die tschechische Parallelroute und 13 Grenzübergänge, sowie die historischen Wege Baierweg, Böhmweg, Gunthersteig und Prachatizer Weg des Goldenen Steigs, die in das Wegenetz integriert wurden.

„Mit diesem Weg zeigen wir unseren Gästen das Schönste und Wertvollste, was wir haben, unsere Natur, unsere Kultur und unsere Gastfreundschaft“, mit diesen Worten dankt der Landrat allen Menschen, die dem Weg seinen Charakter geben. Den Wegemanagern und -scouts, die die schönsten und abwechslungsreichsten Routen erkundet und beschildert haben, den 65 Wegepaten, die sich darum kümmern, die Qualität des Weges beständig aufrecht zu halten, bei den Partnern wie dem Nationalpark, den Landkreisen, Naturparken, den Wald-Vereinen des Bayerischen Waldes und Oberpfälzer Waldes, den Gastgebern und allen, die zum Gelingen des Goldsteigs beitragen. „Das ist eine großartige partnerschaftliche Leistung. Wandern erlebe einen Aufschwung, so Löffler, immer mehr junge Menschen sind auf den Wegen unterwegs.

Leuchtturmprojekt Goldsteig
„Mit dem grenzüberschreitenden Goldsteig-Wegenetz wurde ein Wandererlebnis auf dem Grünen Dach Europas geschaffen, das europaweit seinesgleichen sucht“, erläutert Dr. Michael Braun, Vorstand des TVO, die Strategie des internationalen Wanderwegenetzes, das mit dem Goldsteig geschaffen wurde. Mit „Klein-Klein“-Denken komme man nicht voran, man brauche ein großes Projekt, um in der Wettbewerbssituation mit anderen Mittelgebirgsregionen wahrgenommen zu werden. Der Bayerische Wald liege in der Wahrnehmung als Wanderdestination immer weit vorne. Mit einem Leuchtturmprojekt wie dem Goldsteig schwimmen viele andere kleinere Wanderangebote sozusagen in der Bugwelle mit, erläutert Braun. Ein finanziell und arbeitsaufwändiges Projekt wie den Goldsteig am Leben zu halten, funktioniere nur, wenn alle Hand in Hand arbeiten. „Der Goldsteig ist ein Vorzeigeprojekt der hervorragenden Zusammenarbeit aller“, dankt Braun. Ebenso dankt er den Landkreisen und Kommunen, die den Hauptanteil der Finanzierung tragen, den der Tourismusverband mit Fördergeldern wie Interregmittel der Europäischen Union oder Landesmittel des Freistaates Bayern aufstocken kann.

180 neue Wegweiser ausgebracht
Den strategischen Ansatz der Qualitätsoffensive Wandern zeigt Veronika Perschl, stellvertretender Vorstand und Projektleiterin Goldsteig auf. Das Zusammenführen des Marketings auf allen Ebenen, die Präsentation auf Messen, der Qualitätsanspruch, die Initiative zu Wander- und Ge(h)nuss-Gastgebern sowie die Optimierung des Prospekt- und Kartenmaterials stehen hier im Fokus. Die praktische Umsetzung erläutert Uwe Stanke, Wegemanger beim TVO. 9000 Kilometer legte man im Zuge der Vorbereitung und Beschilderung der neuen Routen mit dem Goldsteig-Mobil, einem arbeitstauglichen Bus, zurück. 180 Wegweiser brachte man aus und 800 Schilder wurden montiert.

2.000 Kilometer grenzenloser Wandergenuss auf drei Parallelrouten durch den Oberpfälzer Wald, Bayerischen Wald und Böhmerwald und auf alten Handelswegen

660 Wanderkilometer auf der Goldsteig-Hauptroute führen durch den Oberpfälzer Wald und Bayerischen Wald - von Marktredwitz bis Passau. Der Goldsteig wurde seit 2007 vom Deutschen Wanderverband bereits vier Mal als Qualitätswanderweg ausgezeichnet. Doch seine Geschichte ist schon viel älter. Der Weg verläuft teilweise auf den über 40 Jahre alten Europäischen Fernwanderwegen E6 und E8, aber auch auf mittelalterlichen Steigen, wie dem Goldenen Steig, und auf alten Handels-, Schmuggler- und Grenzpfaden. Wer sich für den Goldsteig entscheidet, kann zwischen drei Varianten wählen und einen Nationalpark sowie fünf Naturparke samt ihrer vielfältigen Charaktere kennen lernen.

Das ist neu
Soeben wurde der Zlatá Stezka, die tschechische Route des Goldsteigs, eröffnet. Er ist an die Haupttrasse durch historische Pfade angeschlossen, die immer schon Bayern und Böhmen verbinden und nun in das Goldsteig-Wegenetz integriert wurden: Baierweg, Böhmweg, Gunthersteig und der Prachatitzer Weg des Goldenen Steigs.

Durch zwei Nationalparke von der Donau bis in den Böhmerwald wandern
Zu den 660 Wanderkilometern des bayerischen Goldsteigs kommen 840 Kilometer Neben- und Alternativrouten, 270 Kilometer historische Pfade und die 289 Kilometer des tschechischen Bruderwegs. Mit Zubringerwegen und Querverbindungen entsteht ein über 2000 Kilometer langes, internationales Wanderwegenetz mit 13 Grenzübergängen.
Es wächst zusammen, was zusammen gehört. Der Bayerische Wald mit Deutschlands ältestem Nationalpark und einzigem Urwald, ist tief verwachsen mit dem Nationalpark Šumava auf tschechischer Seite. Gemeinsam bilden sie das größte zusammenhängende Waldgebirge Mitteleuropas, das „Grüne Dach Europas“. Ein Naturparadies im Herzen des Kontinents, ursprünglich und wild, durchzogen von einem Netz aus hervorragenden Wanderwegen. Sie führen durch verwunschene Wälder, unberührte Hochmoore, wilde Flusstäler, vorbei an Schlössern, Burgen und prächtigen Städtchen. Wandern auf den Spuren von Kelten und Choden, Händlern und Goldwäschern, Schmugglern und Heiligen, auf Pfaden, über die einst Salz, das „weiße Gold“, von der Donau nach Böhmen transportiert wurde.

Während die Haupttrasse vor allem eine Herausforderung für die Fernwanderer darstellt, lädt das verzweigte grenzüberschreitende Goldsteig-Wanderwegenetz zu Rundtouren oder Sternwanderungen ein. Durch das dichte Netz an Zu- und Rundwegen lässt sich der Fernwanderweg auch in kleinen Etappen in Wochenendausflügen entdecken.

Informationen und Prospekte erhält man beim Tourismusverband Ostbayern e.V., Tel. 0941 58539-0, www.goldsteig-wandern.de.

Ostbayern empfehlen