Kirche Vierzehn-Nothelfer

1522 wurde die Vierzehnnothelfer Kirche in Hirschau erstmals urkundlich erwähnt und ist dem Baustil nach um 1450 entstanden.

Beschreibung

Das heutige Erscheinungsbild der Vierzehnnothelfer Kirche geht auf das 17. Jahrhundert zurück. Der einmalige Akanthus-Hochaltar stammt aus dem Jahr 1710. Auf dem Altar sind unter anderem die 14 Nothelfer abgebildet. Die original erhaltene Orgel von 1764 wurde vom Amberger Orgelbauer Johann Adam Funtsch erbaut.

Die Emporenbrüstung ist mit Ölbildern versehen und die Seitenaltäre sind ebenfalls mit Akanthus-Schnitzereien verziert. Die Altäre der Vierzehn-Nothelfer-Kirche in Hirschau sind heute herausragende Beispiele böhmisch-oberpfälzischer Akanthusschnitzerei.

Eine Besichtigung ist möglich. Bitte im Pfarramt anfragen.

freier Eintritt

Karte & Anreise

Kirche Vierzehn-Nothelfer

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein

Reiseauskunft der Deutschen Bahn AG

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.

Ostbayern empfehlen