Naturschutzgebiet Kiesau bei Zwiesel-Rabenstein

Kultur- und Naturdenkmal im Quarzbruch

Kiesau See bei Rabenstein
Kiesau See bei Rabenstein - © © Stadt Zwiesel

Die „Kiesau“ bezeichnet eine ehemalige Tagebaugrube mit angrenzendem Moorgebiet am Berg Hennenkobel bei Zwiesel-Rabenstein im Arberland Bayerischer Wald.

Früher wurde in dieser Grube Quarz – im Volksmund auch „Kies“ genannt – abgebaut, was dem Gebiet den Namen „Kiesau“ eingebracht hat.

Der Bruch und das anschließende Moorgebiet stehen aufgrund der geologischen Bedeutung sowie seltener Tier- und Pflanzenarten unter Naturschutz. Als Kulturdenkmal soll der Quarzbruch unverändert bleiben, das Moorgebiet wird weiter renaturiert.

Karte

Karte

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.

Ostbayern empfehlen