Kirche

Pfarrkirche in Lalling

Hauptstr. 17, 94551 Lalling

Die, dem "Hl. Stephanus" geweihte Pfarrkirche in Lalling im Lallinger Winkel, erhebt sich weithin sichtbar auf dem höchsten Punkt des Kirchhügels und beherrscht souverän das sich ringsum anschließende Dorf.

Geschichte der Pfarrkirche "St. Stephanus"

  • 1149: Erstmals urkundlich erwähnt. Die Kirche wird als Filialkirche der Klosterpfarrei Auerbach benannt.
  • 1718: Nach der Erhebung der Filiale Lalling zur Pfarrei zeigte sich, daß die damals schon sehr baufällige Kirche zu klein wurde.
  • 1722: Baubeginn der jetzigen Pfarrkirche (Fertigstellung 1723).
  • 1786: Der Kirchenraum wurde im Baustil des Spätbarocks erneuert.
  • 1978: Die Pfarreien Lalling, Hunding und Schaufling bildeten einen Pfarrverband.
  • 1986: Dieser Pfarrverband wurde wieder aufgelöst.
  • 1999: Der Pfarrverband Hunding-Lalling-Schaufling wurde erneut gegründet. Der Verband wird nur noch von einem Seelsorger betreut.

Beschreibung der heutigen Pfarrkirche

  • Turm mit Kuppelhelm: 37 m hoch (Blick über den Lallinger Winkel).
  • Kirchenschiff: Länge 31 m, Breite 12 m, Höhe 8,5 m.
  • Besondere Kostbarkeit: Gotische Madonna (Türkenmadonna genannt).
  • Eingang an der Südseite: Anbau mit einer Ölberggrotte vorgesetzt.
  • Vorderer Platz: sehr alter, aus Granit gehauener romanischer Taufstein aus der Zeit des ersten Kirchenbaues.
  • Gegenüber der Ölberggrotte: eine Armenseelengrotte mit Kreuzigungsgruppe.
  • Glockenstuhl (drei Glocken):
    - 270 kg schwer aus dem Jahre 1600
    - 450 kg schwer, wurde 1609 angeschafft
    - 824 kg (St. Gunther-Glocke)

Zur Pfarrei Lalling gehören:

Alle Ortsteile der Gemeinde Lalling sowie die Ortsteile Panholling, Zueding und Rohrstetten der Gemeinde Hunding.

Kontakt

Tourist-Information Lallinger Winkel
Hauptstr. 17
94551 Lalling

Telefon +49 (0)9904 / 374
Fax +49 (0)9904 / 7279
info@lalling.de