Kirche

Pfarrkirche in Perlesreut

Marktplatz 23, 94157 Perlesreut

Zwischen Ilz und Wolfsteiner Ohe, liegt die Pfarrkirche "St. Andreas" in Perlesreut.

Geschichte der Pfarrei

  • ca. 1105/1121: Die Urpfarrei dürfte als "Perlinesperge" bei Kirchberg entstanden sein. Ursprünglich Kirche des Klosters Niedernburg.
  • im 1250/1275: Gründung von Perlesreut und dort Einrichtung einer bischöflichen Pfarrei.
  • 1506: Inkorporation in das Kollegiatstift St. Salvator zu Passau.
  • 1803: Säkularisation, seither Pfarrei.
  • seit 1984: Die Pfarreien Perlesreut und Fürsteneck, bilden einen gut funktionierenden Pfarrverband.
  • Heute: Knapp 3.000 Gläubige zählt die Pfarrei "St. Andreas" in Perlesreut.

Kirchengeschichte

  • 15./16. Jahrhundert: Presbyterium (Altarraum) und Turmunterbau.
  • 1833: Nach Brand wurde ein neues Turmobergeschoss errichtet.
  • 1874: Die (alte) Pfarrkirche, die dem Apostel Andreas geweiht ist, war zum größten Teil abgebrannt. Chor und Turm aus dem 15./16. Jahrhundert blieben erhalten.
  • 1885/1886: Schiff, Sakristei und die nördliche Chorkapelle wurden in neugotischem Stil neu errichtet.

Bau und Ausstattung

  • Länge: ca. 39 m / Breite: ca. 24,20 m / 450 Sitzplätze.
  • Dreischiffige Stufenhalle, doppelte Empore. Presbyterium zu zwei Jochen mit Dreiachtelschluss, Sternrippengewölbe.
  • um 1510: Rotmarmorgrabstein der drei Kinder des Erasmus Layming (Jörg Gartner).
  • 1886-1887: Hochaltar, 2 Seitenaltäre und Kanzel (Entwurf Johann Baptist Schott).
  • 1893/1906: 8 Buntfenster (von Alexander Sutor, Passau und Franz X. Kurländer, Passau).
  • 1980: Altarraumgestaltung (Leopold Hafner aus Aicha v. Wald).
  • Sakristei an der Südseite des Presbyteriums, Kapelle an der Nordseite. Westturm mit Spitzhelm.

Gottesdienste:

  • Samstag um 19:00 Uhr und Sonntag um 10:00 Uhr.

Kontakt

Pfarrei Perlesreut
Marktplatz 23
94157 Perlesreut

Telefon +49 (0)8555 / 273
Fax +49 (0)8555 / 74495
pfarramt.perlesreut@bistum-passau.de